Home & Living/ Lifestyle

Habt Ihr auch Macken und Marotten wie ich?


Verrückt oder sympathisch? Merkwürdige Angewohnheiten werfen viele Fragen auf. Erinnert Ihr euch noch nach Jack Nicholson als skurrilen Nachbarn in der Komödie „Besser geht´s nicht?” getrieben von seltsamen Angewohnheiten benutzte er ausschließlich sein eigenes Plastikbesteck und machte lebensgefährliche Verrenkungen, um bloß nicht auf eine Pflasterfuge zu treten. Der Film wurde ein Kassenschlager. Wahrscheinlich auch, weil der größte Teil des Millionenpublikums sich in Melvin wiedererkannte. Denn viele Menschen haben Ticks und Macken.

Auch ich oute mich heute und JA ich habe auch Spleens, Marotten, Macken und Ticks, wie man sie so schon nett.  Zum Beispiel kann ich es nicht ab, wenn Schuladen nicht ganz geschlossen sind. Ich muss dann immer hingehen und sie zuschieben. Wenn ich meine Wimpern tusche, muss ich immer den Mund öffnen. Es ist mit nicht möglich, beim Wäscheaufhängen zwei verschiedene Kammern zu verwenden. Auch ekle ich mich vor benutzten Toiletttenbrillen und lege etliche Lagen Papier drauf, bevor ich mich hinsetzte. Ich trinke nur Cola ohne Zucker und im Sommer mit zwei Eiswürfeln.

Sind das noch Marotten und Macken …

Ich finde ja Marotten geben uns Sicherheit. Unsere Zeit ist schnelllebig. Kaum ein Tag vergeht, ohne dass sich etwas verändert: Die Zugfahrkarte kann plötzlich nur noch am Automaten gezogen werden, weil der Schalterbeamte wegrationalisierte wurde. Im Büro, wird ein neues Computerprogramm eingeführt, und dann kommt noch die Nachricht, dass der Termin fürs Aqua-Gym verschoben wurden. Alles nicht schlimm, doch in Summe verunsichern viele Neuerungen irgendwann uns Menschen. Wiederkehrende und altgediente Abläufe strukturieren dann den neuen Alltag, bringen Ordnung ins Chaos.

Marotten wecken aber auch sehr viel Sympathien. Ein Spruch wie: „Ach, machst du das auch immer?” Spleens schaffen Verbundenheit mit anderen Menschen. Treffe ich z.B. jemanden der sich immer den Joghurt aus der hintersten Ecke des Regals kramt, fühle ich mich verstanden und finden die andere Person automatisch sympathisch. Geht es Euch auch so? Neuerdings werden Ticks und Macken sogar im Internet veröffentlicht. Erst neulich zeigte mir unsere Tochter eine Seite, wo Menschen Ihre Marotten anonym veröffentlichen. Ich nehme mal an, das machen die Menschen, weil es ihnen das gute Gefühl gibt, dass sie nicht alleine mit ihren besonderen Angewohnheiten sind. Das Öffentlich machen zeigt anscheint, dass kleine Macken menschlich sind.


Aufregung oder Hektik …

Wenn ich über das Thema so nachdenke, vertreiben Marotten aber auch Ängste. Wie Freitag, der 13. ein zerbrochener Spiegel, eine schwarze Katze , die von links den Weg kreuzt. Zum Glück sind da unsere beiden Katzen nicht schwarz *schmunzel*. Auch wer etwa aus Versehen unter einer Leiter hindurchspaziert und glaubt, das bringe Unglück, der läuft dann einfach noch mal zurück drunter durch, um das Übel wieder loszuwerden. Das sagte mir mal eine ältere Frau.

Gerade auch bei Aufregung oder Hektik kann man bei vielen Menschen komische Angewohnheiten beobachten. Man muss nur mal in einem Café sitzen und die Leute beobachten. Dann sieht man, das der eine sich dauernd am Ohr zupft, die andere reibt sich geistesabwesend die Hände über die Oberschenkel und der Mann man neben Tisch räuspert sich ständig. Im scheinen einem auf den ersten Blick keinen Sinn zu ergeben. Aber tatsächlich entspannen sie die Betroffenen und liefern sich Bedenkzeit, weil man sich kurz aus der unangenehmen Situation herausträumt. Spleens wirken scheinbar wie ein Ventil.
Wie schaut es bei Euch aus, habt Ihr auch Marotten und Macken?

You Might Also Like

17 Comments

  • Reply
    Frau Löwenstark
    10. Januar 2017 at 11:49

    Ich musste gerade so lachen… Wimpern tuschen geht auch ohne offenen Mund? 😀 der steht bei mir auch immer offen.Bei mir muss alles in einer Linie stehen. Bücher von links nach rechts in abnehmender Höhe, die Blumenvase in der genauen Diaogonalen der Kommode etc.
    Ich liebe Marotten, die machen Menschen doch erst wirklich sympatisch und menschlich . Mein Mann, der wirklich IMMER auf sein Äußeres achtet und auch mal ne Stunde im Bad braucht, streckt wenn er sich konzentriert zb. immer die Zungenspitze raus und unsere Tochter macht das auch <3

    • Reply
      Blogzeit39
      18. Januar 2017 at 10:47

      Hallo, ich finde auch Macken und Marotten machen einen Menschen erst richtig sympathisch.Wie Zunge raus … muss ich mal schauen ob mein Mann das auch macht 😉 Liebe Grüße Tina-Maria

  • Reply
    Laura
    10. Januar 2017 at 13:07

    Hallo, ich oute mich auch mal. Ich habe den Spleen, dass ich unsere Badetücher farblich sortiere. Genauso ist es im Kleiderschrank. Da muss weiß bei weiß hängen und schwarz bei schwarz. Auch fasse ich fremde Türklinken wie z. B. im Parkaus nie mit blosser Hand an. Liebe Grüße Laura

    • Reply
      Blogzeit39
      18. Januar 2017 at 10:45

      Hallo Laura, so schaut mein Kleiderschrank aber auch aus 😉 Liebe Grüße Tina-Maria

  • Reply
    wir-testen
    10. Januar 2017 at 13:35

    Macken und Marotten finde ich sehr menschlich. Wäre doch schlimm, wenn wir alle gleich wären, oder? Ich habe über meine Macken nie so richtig nachgedacht, wahrscheinlich fallen sie mir noch nicht mal auf 🙂 Auch bei anderen bin ich da sehr tolerant!
    Viele Grüße

    • Reply
      Blogzeit39
      18. Januar 2017 at 10:45

      Hallo, das wäre wahrlich schlimm. Liebe Grüße Tina-Maria

  • Reply
    Inge Junk
    10. Januar 2017 at 17:47

    Hi Tina-Maria, da könnte ich auch einige aufzählen. Z.B. müssen bei mir die Gardinen immer gerade hängen. Sehe ich da morgens eine Falte, die nicht gerade hängt, gehe ich hin und zupfe die gerade. Auch das mit dem hintersten Joghurt im Kühlschrank, genau das tue ich auch. Oder meine Handtücher, die sortiere ich auch farblich. Da gibt es so einige Marotten bei mir. Auch das mit den Türklinken, das kenne ich auch. Muss mir dann sofort die Hände waschen oder in der Arztpraxis, da lese ich nie eine Zeitschrift, da diese von so vielen angefast wird.
    Oh da gibt es einige.
    Aber das ist doch alles menschlich und ich denke, wenn keiner Marotten hat, dann ist das nicht normal. Ich kenne keinen, der keine hat.
    LG Inge

    • Reply
      Blogzeit39
      18. Januar 2017 at 10:43

      Hallo, das sind ja so einige Macken und Marotten *grins* Das kommt mir irgendwie auch alles bekannt vor… ich sehe mich auch gerade darin . Liebe Grüße Tina-Maria

  • Reply
    shadownlight
    10. Januar 2017 at 19:32

    Hey, na ich glaube die hat jeder gelle? 🙂
    Ich habe auch so einige. Zum Beispiel nehme ich IMMER den benutzten Kaffeepad sofort aus der Maschine, warum auch immer? Liebe Grüße!

    • Reply
      Blogzeit39
      18. Januar 2017 at 10:08

      Hallo. ich kenne keinen der keine hat 😉 Damit er nicht schimmelt nehme ich an *lach* Liebe Grüße Tina-Maria

  • Reply
    viciouslexilicious
    10. Januar 2017 at 21:31

    Ach, wer kennt das nicht, ich wühle im Supermarkt auch alles aus der hintersten Ecke, mein Kopfkissen muss auf bestimmte Art und Weise gefaltet sein, mein Geschirr muss nach einem bestimmten Schema eingeräumt sein und ich spreche mit meinen Pflanzen ?

    • Reply
      Blogzeit39
      18. Januar 2017 at 10:07

      Hallo, du sprichst mit deinen Pflanzen? Dann hast du bestimmt einen grünen Daumen 😉 Liebe Grüße Tina-Maria

  • Reply
    Filines Testblog
    11. Januar 2017 at 14:50

    Beim Schminken habe ich generell den Mund offen-warum auch immer;-)

    • Reply
      Blogzeit39
      18. Januar 2017 at 10:06

      Hallo, dann sind wir schon zu zweit 😉 Liebe Grüße Tina-Maria

  • Reply
    Alisa Sto
    11. Januar 2017 at 19:27

    Hallo,
    ich finde mich tatsächlich in den meisten deiner Marotten wieder 🙂 Außerdem dürfen bei mir keine Krümel auf den Tischen liegen, das macht mich dann sehr nervös und ich muss diese direkt wegwischen.
    Liebe Grüße
    Alisa

    • Reply
      Blogzeit39
      18. Januar 2017 at 10:05

      Hallo, das kann ich gut verstehen. Kann ich auch nicht haben. Liebe Grüße Tina-Maria

  • Reply
    Lippenstift-und-Butterbrot
    21. Januar 2017 at 20:56

    Wenn du es so sagst, ist mein Mund auch beim Wimperntuschen offen. Eine Marotte, die mir einfällt, ist die, dass ich immer freie Sicht auf den Teller meines Gegenüber haben muss. Warum? Keine Ahnung. Aber um das zu erreichen, stelle ich schon vor dem Essen Schüsseln oder alles Mögliche aus meinem Blickfeld.
    Liebe Grüße
    Sabine

  • Leave a Reply

    Datenschutz
    Ich, Tina-Maria Lenz (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
    Datenschutz
    Ich, Tina-Maria Lenz (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.