Kinder, Lifestyle

Preview- 2. Teil „Alice im Wunderland – Hinter den Spiegeln“

Nachdem ich den ersten Teil „Alice im Wunderland“ von Disney 2010 im Kino gesehen hatte und magisch angehaucht war, freute ich mich, als ich diese Woche mit der Bloggerfreundin Claudia von Honey Love and Like, vorab zu der bundesweiten PressevorfÞhrung zu „Alice im Wunderland – Hinter den Spiegeln“ zugehen. Gesehen haben wir ihn in 3D im Cine Star Metropolis in Frankfurt am Main, Þbrigens auf Englisch.

Schon damals fand ich, dass der verrÞckten Hutmacher gespielt von Johnny Depp grandios war und seine Rolle meiner Meinung nach ausgezeichnet verkÃķrpert hat. Diesmal geht es in „Alice im Wunderland – Hinter dem Spiegeln“ darum : Alice reist in der Zeit zurÞck, um den verrÞckten Hutmacher zu retten, der ein Problem hat.

 

Zu den bekannten vier Charakter Darsteller wie Alice (Mia Wasikowska), den verrÞckten Hutmacher (Johnny Depp), sowie die Rote KÃķnigin (Helena Bonham Carter) und die Weiße KÃķnigin (Anne Hathaway), ist ein neues Gesicht dazugekommen und zwar Sacha Baron Cohen, der eine geheimnisvolle Figur namens “Time” verkÃķrpert.

 

Inhalt: Alice im Wunderland – Hinter den Spiegeln

Als Alice nach London zurÞckkehrt und einen magischen Spiegel findet, stellt sie – zurÞck im Wunderland – fest, dass sich der verrÞckte Hutmacher ganz schÃķn verÃĪndert hat. Um ihn zu retten, muss Alice in die Vergangenheit reisen. Als Sie im Wunderland aufwacht, muss sie durch eine geheimnisvolle neue Welt reisen, um ein magisches Zepter zu finden, mit dem der bÃķse Lord der Zeit aufgehalten werden kann, ehe er die Zeit nach vorne dreht und das Wunderland in eine karge, leblose Welt verwandelt. Mit der Hilfe von ein paar neuen Freunden muss Alice auch einen bÃķsen Plan aufdecken, durch den die HerzkÃķnigin wieder den Thron an sich reißen will.“

Der Verr?ckte Hutmacher (Johnny Depp)

Spannende und atemberaubend schÃķn

GrundsÃĪtzlich finde ich die Aufmachung und die optische Darstellung wieder einmal ziemlich gut gelungen. Mia Wasikowska fand ich wirklich stark, tolle Schauspielkunst, die einem dargeboten wurde, und Helena Bonham Carter ist ja sowieso immer grandios.

Auch der zweite Teil ist sehr aufwendig und spannende gestaltet. Grandiose EinfÃĪlle, große atemberaubende Bilder und tolle Effekte machen „Alice im Wunderland- Hinter den Spiegeln“ zu einem bunten, schrillen, skurrilen und fantasievollen Erlebnis fÞr die Augen. Besser sogar als der erste Teil „Alice im Wunderland“ fand ich ihn. Durch den 3 D Effekt kommen die Situation sehr gut dem Zuschauer rÞber und man kÃķnnte fast meinen, man ist im Film. Dazu ist die Besetzung natÞrlich wieder einmal erstklassig. Besonders fand ich Sacha Baron Cohen als  “Time” als sehr gut gelungen. Ich wÞrde Ihn mir glatt nochmals in der Deutschen Vision anschauen.

Alice (Mia Wasikowska) reist in der Zeit zur?ck ins Unterland, um den Verr?ckten Hutmacher Johnny Depp) in Disneys ALICE IM WUNDERLAND: HINTER DEN SPIEGELN zu retten.

Ein fÞr mich visuell beeindruckendes umgesetztes MÃĪrchen vom Meister des bizarren Kinos Tim Burton. Regie fÞhrte diesmal James Robin. Freigeben ist der Film ab 12 Jahren, was ich durchaus richtig finde, da es einige Szenen gibt, die schon sehr heftig sind.

Wer also wissen mÃķchte, wer wird wohl diesmal „AliceÂīs“ Feind sein, und ob „Alice“ es schafft, den verrÞckten Hutmacher zu retten, sollte sich dieses magische Ereignis nicht gehen lassen. Kinostart von „Alice im Wunderland – Hinter den Spiegeln“ ist am 26. Mai 2016 deutschlandweit.

Wie es Claudia gefallen hat kÃķnnt Ihr HIER erfahren.

*Presseveranstaltung*