Lifestyle, Travel, Werbung

Schnorchelmaske Easybreath – Die Taucherbrille der ganz anderen Art

Schnorchelmaske Easybreath

Sonne, Strand und Meer. Jedes Jahr zieht es uns in den SΓΌden, denn wir sind MeersΓΌchtige. Ob am Tag oder am Abend, das Meer mit seiner unendlichen Weite und seinem beruhigenden Rauschen ΓΌbt auf uns eine Faszination aus, die aus unserer Vorstellung von Urlaub kaum wegzudenken ist.

Aber nicht nur am, sondern auch im Meer gibt es diese Faszination, die man allerdings ohne eine Taucher – oder sagen wir Schnorchelbrille nicht lange und schon gar nicht mit klarem Blick bewundern kann.

Aus diesem Grund haben wir über die Jahre bestimmt duzende von Taucherbrillen inkl. Schnorchel verschlissen. Entweder waren es die Kinder, oder mein Mann (also das große Kind) der nach einigen Tagen den ârtlichen GeschÀften nicht widerstehen konnte. Das Ergebnis war jedoch immer wieder das gleiche. Die Taucherbrille sitzt entweder zu locker, sodass Wasser eindringt, oder so fest, dass man beim Abendessen noch die Umrisse im Gesicht erkennt.

Der Schnorchel hingegen, den man mit einem übergroßen Mundstück in den Mund stopfen muss, schmeckt in der Regel fürchterlich noch Gummi. Schân Atmen lÀsst es sich dadurch nicht gerade und wenn man ne Welle kommt, gibt es ne Ladung Salzwasser.

Schnorchelmaske Easybreath

 

Schnorchelmaske Easybreath

Umso neugieriger waren wir, als das Decathlon Team auf mich zukam und fragte, ob wir nicht mal eine ganz besondere Schnorchelmaske ausprobieren wollen. Hatten wir nicht zuletzt schon mal einen TV-Spot über die Schnorchelmaske Easybreath gesehen? Cool. Da wir kurz vor unserem Urlaub standen, der zum ersten Mal bereits an Pfingsten ans Meer ging, fieberten wir, speziell unsere große Tochter, der Brille entgegen. Unglücklicherweise mussten wir jedoch dann unsere Koffer ohne die Schnorchelmaske Easybreath schließen. Der DHL Bote hatte es dann doch nicht mehr rechtzeitig geschafft. Schade, andererseits war das Meer noch viel zu kalt.

 

 

Aber dann …

Bild Nachtrag vom Kreta Urlaub πŸ™‚ Hier kΓΆnnt Ihr ΓΌbrigens nachlesen wo wir genau waren auf Kreta.

 

 

 

 

Nach dem Urlaub war sie dann da! Bissi spÀt, aber was solls, dann muss es eben erst mal der Baggersee tun. Ich meine, falls es mal wieder aufhârt zu Regnen. Bei auspacken und speziell ersten aufziehen mussten wir erst Mal lachen. Tja funktionell heißt nicht immer wunderschân. Aber das ist ggf. auch Gewâhnungssache. Und Schânheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters. Zumindest hatten wir so auch ohne Wasser unseren Spaß.

Jeder hatte eine andere Assoziation. Unsere Kleine meinte, man wΓΌrde wie ein MarsmΓ€nnchen aussehen, mein Mann dachte an den Film OutBreak mit Dustin Hoffmann in dem eine tΓΆdliche Seuche ausgebrochen war. Jedoch will man damit ja auch nicht schick Essen gehen, sondern Schnorcheln und das zumindest halb unter dem Wasser.

 

 

Die Maske selbst …

… liegt mit einem sehr angenehmen, nicht einschneidendem Gummi auf dem gesamten Gesicht auf und kann ΓΌber einen fΓΌr Taucher- oder Schnorchelbrillen untypischen Verschluss ganz nach BedΓΌrfnis festgezogen werden. Damit das alles auch wirklich richtig passt, muss man jedoch die passende Grâße wΓ€hlen. Diese gibt es in 4 Versionen. SX fΓΌr Kinder von 10 bis 12 Jahren, S/M fΓΌr Frauen und Jugendliche sowie M/L oder XL fΓΌr MΓ€nner (oder eben Frauen mit großem Gesicht)

Selbst ohne Meer (nachdem sich das Lachen langsam gelegt hatte) konnten wir die Vorteile gegenΓΌber unserer sonstigen SchnorchelausrΓΌstungen erkennen:

  • Ein riesige 180 Grad Sichtfeld
  • Man hat keinen ekligen Schnorchel im Mund
  • Man kann sehr angenehm, fast wie gewohnt durch Mund und Nase atmen
  • Bei jedem Ein- oder Ausatmen schließen und ΓΆffnen sich Ventile, die zwischen Sichtbereich und Atembereich liegen. Dies soll das Beschlagen durch feuchte Atemluft verhindern. (Und es klingt irgendwie cool und professionell)
  • Der Schnorchel beginnt ganz am oberen Kopfteil und kann so deutlich kΓΌrzer sein, was wiederum ein leichteres Atmen ermΓΆglicht
  • Im Schnorchel ist ebenfalls ein Ventil, das beim leichten Untertauchen oder Wellengang das eindringen von Wasser verhindert.

 

Mittlerweile haben wir die SchorchelmaskeΒ ausprobieren kΓΆnnen, auch wenn im heimischen Pool. Denn die Temperaturen war ja fΓΌr drei Tage endlich mal ΓΌber 25 Grad. Ich muss sagen,wir sind zufrieden mit der Schnorchelmake.

Etwas gewâhnungsbedürftig war sie am Anfang mit dem Atmen, aber man hat sich schnell daran gewâhnt. Desto lÀnger am unter Wasser ist uns besser geht. Das Sichtfenster ist übrigens genial. Wir freuen uns schon, wenn es heißt ab in den Flieger in den Sommerurlaub. Denn es geht dieses Jahr an Meer und ich bin gespannt, was die Unterwasserwelt ist.

 

 

Fazit zurΒ Schnorchelmaske Easybreath:

  • Funktionelle und durchdachte Schnorchelmaske
  • Angenehm zu tragen, kein Einschneiden
  • Optimales Atmen durch Mund uns Nase mΓΆglich
  • Riesiges Sichtfeld. Die Korallenriffe kΓΆnnen kommen
  • Etwas seltsames Aussehen. Mut zum Trendsetter ist angesagt
  • Leider noch keine Praxiserfahrung
  • Preis von 29,99 Euro absolut Okay

FΓΌr unsere Smartphone-Packliste fΓΌr den nΓ€chsten Urlaub ist die Schnorchelmaske EasybreathΒ bereits eingetragen.

*InΒ Zusammenarbeit mitΒ Decathlon*